Sonntag, 16. März 2008

Von Studenten, Schwimmern und Palmeros

Ich habe nun schon seit einer Woche keine Schule, wegen einem Lehrerfortbildungsprogramm von Chávez, und morgen fangen die offiziellen Osterferien an. Ein Anlass also, mal wieder zu bloggen. In meinen freien Tagen habe ich allerdings keinesfalls nur gefaulenzt, sondern bin sogar gleich zwei Mal mit Freundinnen mit zu ihren Unis gefahren, um mal einen Einblick in das venezolanische Studentenleben zu bekommen. Und ich gebe jetzt einem aus der Salsaschule Deutschstunden, und verdiene mir so nebenbei ein bisschen Taschengeld dazu. Ausserdem hatte ich meinen ersten Schwimmwettkampf: 50m Kraulen und 50m Brust. Ich hatte natürliche keine herausragenden Erfolge erwartet und war deshalb ganz zufrieden, dass ich gar nicht mal als Letzte angekommen bin. An vielen Schulen hier, auch an meiner, ist Schwimmsport Tradition.

Ansonsten habe ich es mir gutgehen lassen; war mit der Gastmutti shoppen, bin mit Freunden ausgegangen zum Eisessen, abends sind wir gemeinsam einen trinken gegangen, und ich bin auch endlich mal mit den Leuten aus meinem Salsakurs in einen Club gefahren, wo wir bis früh um fünf Salsa, Merengue, bis hin zu Reggeaton und Techno getanzt haben. Allerdings muss ich auch sagen, dass immer viel Tolles geplant wird, und dann am Ende oft doch nichts daraus wird.

Gestern, am Tag vor Palmsonntag, bin ich schon zeitig aufgestanden, um mir eine mehr als 200 Jahre alte Tradition in Caracas anzuschauen: Die Ankunft der Palmeros de Chacao. Das sind über 150 Männer und Jungs im Alter von vier bis 104, die schon mehrere Tage vorher in den Avila, also das Gebirge, hinaufsteigen und dort übernachten, um Palmenblätter zu schneiden, die dann am Palmsonntag feierlich in den Kirchen geweiht werden. Ich bin also mit einer Freundin und deren Familie zum Eingang zum Avila gefahren und habe dort gespannt darauf gewartet, dass die Palmeros herunterkommen, um dann unter Gejubel und mit Musikkapellen die Strassen hinab bis zur Plaza zu ziehen. Alles in Allem ist das ein sehr schönes Spektakel, was auch von der Presse begleitet wurde.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Alex hat gesagt…

Lol hätt ich garnicht gedacht, das Schwimmen in Venezuela so populär ist, eher Fußball oder so

Gruß Alex

tHeREsA hat gesagt…

Der populärste Sport hier ist Baseball, aber davon habe ich ehrlich gesagt überhaupt keine Ahnung... Fussball ist auch ganz beliebt, v.a. auch der europäische. Und Schwimmen ist eben Schulsport, bei dem immer gleichen Sommerwetter hier bietet sich das ja an...
Liebe Grüsse