Sonntag, 7. Oktober 2007

Der erste Fernsehauftritt und ein Metro-Trip mit AFS

Ich kann es kaum glauben: Ich bin jetzt schon genau einen Monat hier! Langsam zieht Routine ein. In der Schule habe ich mittlerweile richtig gute Freunde gefunden und ich versuche auch, dem Unterricht einigermassen zu folgen. In Englisch natuerlich sowieso (da hab ich das erste Lob geerntet), wenn es etwas abzuschreiben gibt, pinsel ich fleissig mit und in Mathe habe ich schonmal die anderen in Staunen versetzt. In den Stunden, in denen ich nicht viel verstehe, weil der Unterricht nur ein einziger langatmiger Vortrag ist, suche ich mir irgendwelche Woerter aus meinem Woerterbuch heraus und versuche, sie mir einzupraegen. Leider funktioniert nach anfaenglichen Startschwierigkeiten jetzt doch die Klimaanlage im Klassenraum und so ist es manchmal ziemlich kalt. (Wo ich gerade dabei bin, mal eine Temperaturansage: meinThermometer im Zimmer zeigt 27º an. Draussen scheint die Sonne und ich habe gerade im Planschbasin gebadet.) Aber hier passiert natuerlich mehr, als nur der Alltagstrott: Am Freitag war mein erster Auftritt im internationalen Fernsehen! Der von Chavez (unter grossen Protesten) schon fast geschlossene Sender RCTV hat eine Art Talkshow ueber Austauschprogramme aufgezeichnet - und da waren wir AFSer natuerlich dabei. Das war erstens sehr interessant, wie so eine Show funktioniert, und zweitens auch recht lustig. Nachdem wir uns schon alle eingesessen hatten, war erstmal Pullerpause angesagt, nach dem zweiten Einsitzen gabs ein Kaeffchen und dann gings irgendwann los. Wir Tauschis hatten ausser unserem Namen und Herkunft gar nichts weiter zu sagen (obwohl ich mir schon ein paar Worte zurechtgelegt hatte) und so mussten wir nur klatschen und immer schoen laecheln.

Am Samstag stand schon die naechste Aktivitaet mit AFS auf dem Plan: Wir haben uns gleich frueh getroffen, um eine Stadttour zu unternehmen - teils zu Fuss, teils per Metro - mit dem Ziel, dass wir lernen, selbststaendig mit der Metro in Caracas mobil zu sein. Das war aeusserst anstrengend, denn die Sonne bruetet und man muss immer sehr aufmerksam sein in der Stadt. Zum Schluss haben wir dann sogar noch eine ausgiebige Fuehrung im Theater mitgemacht. Die konnte aber keiner von uns mehr so richtig geniessen... Und nun schonmal eine Vorschau fuer naechste Woche: Ich gehe zum Black Eyed Peas - Konzert in Caracas!!!

Kommentare:

missile-happy hat gesagt…

Jaja ... wie schnell die Zeit soch vergeht ... ich lgaub wir beide werden bald wieder in Deutschland sitzen und uns komisch angucken, weil ploetzlich ein ganzes Jahr vorbei ist ^^

Bis dahin ...ne geile Zeit und geniess das Konzert!

HDGGGDL, deine katha

Heiko hat gesagt…

Hallo Theresa,
ich habe heute von dieser Seite von deinem Vati erfahren und mir gedacht, ich muss gleich einmal reinschauen. Ich finde die Aufmachung und die Beiträge sehr gelungen. Ich wünsche dir viel Spaß bei deinem Aufenhalt in Venezuela. Ich denke, dieser Abschnitt wird dich dein ganzes Leben lang begleiten und dir Moivation für weiter Dinge geben. Bei uns in Deutschland ist es derzeit recht trüb und durch die Sommerzeit (Zurückstellung) wird es schon ab ca. 16.oo - 17.oo Uhr Grau und immer dunkeler. Anne hat vor kurzem ihren 18. Geburtstag gefeiert und fährt nun schon mit dem Auto durch die Gegend. Die Zeit vergeht ebend rasend schnell. Ich hoffe, dass du weiter viel Zeit findest deine Berichte zu schreiben, denn eines benötigst du dafür: Ausdauer und auch mal Schreiblust, wenn der Antrieb dazu nicht so richtig da ist. Ich werde es auf jeden Fall weiter verfolgen und finde es sehr spannend.
PS: Solltest du gerne deutsche Tages-Zeitungen lesen wollen, so teile es mir bitte per Mail mit. Ich kann einige Zeitungen Online abrufen und so wärst du immer informiert, was in der Heimat so läuft.

Gruß von Heiko und den anderen vier Burmeister´s aus Winterbach
Samstag, den 3.November um 0:50 Uhr